Veröffentlicht am

Stylisches Upgrade von Neuland für das Vogel Convention Center in Würzburg

Der Seminar- und Tagungsbereich im VCC Würzburg überzeugt nach der umfassenden Umgestaltung mit neuem Gesicht und modernster Ausstattung. In enger Zusammenarbeit mit der Eydos GmbH, Agentur für Markenführung und Design, entwickelte das Team von Neuland ein ganzheitliches, zeitgemäßes und optisch ansprechendes Modernisierungs-Konzept für das etwas in die Jahre gekommene Conference Center.

Grundriss- und Raumkonzept

Das endgültige Raumkonzept  wurde in einem lebendigen und konstruktiven Projektprozess, der von den ersten Vorentwürfen bis hin zur baulichen Realisierung im Konsens mit allen Projektbeteiligen stand, entwickelt.

Zunächst ging es an die komplette Neustrukturierung der Grundfläche, für die unsere Innenarchitektin Beate Gock mehrere Vorschläge mit unterschiedlichen Gestaltungsansätzen machte. Letztendlich entschied man sich für den Entwurf „Zentrum“:

Von der ersten Entwurfsidee zur endgültigen Grundrisslösung.

 

Das neue Grundriss-Konzept sieht ein rundes einladendes Foyer als zentralen Ausgangspunkt zu allen Tagungsräumen vor. Durch die verschoben konzentrisch angeordneten Wände und die strahlenförmig auf das Zentrum zulaufenden Flure erfährt das Raumerlebnis eine spannende Dynamik.

Auf Anregung der Geschäftsleitung konnte in einer kreativen Diskussionsrunde die optimale Grundrisslösung gefunden werden. Diese sieht einen separaten Eingang mit hinterleuchtetem, trapezförmigem Portal vor.

 

Empfangsbereich

Für den zentralen Kommunikations- und Empfangsbereich entwarf unser Innenarchitekten-Team im weiteren Planungsverlauf eine Reihe „maßgeschneiderter“ moderner Möbel, die mit ihrem unaufgeregten und formschönen Design den individuellen Charakter des Foyers unterstreichen. Das Herzstück des neuen Conference Centers wird so zu einem ganz speziellen Hingucker -perfekt für einen besonders guten ersten Eindruck bei den Besuchern!

vcc-collage-foyer1

Blick in das Herzstück des neu gestalteten Conference Centers: Das runde und einladende Foyer mit individuellen Neuland-Möbeln.

 

Um den Nutzern die gewünschte Flexibilität zu ermöglichen, wurden multifunktional einsetzbare Einzelmöbel entworfen. So bestechen der mobile Counter, das Buffet und die Monitorwand durch Ihr schlichtes Design mit betont horizontaler Gliederung. Durch ihre geschwungenen Formen passen sich die Möbel harmonisch den Wandrundungen an. Allerdings hielten wir vor dem Einbau alle ein wenig die Luft an, ob denn die Radien zur Wand auch wirklich passen …. haben sie natürlich!

Beim Einbau des analog zur Wand geschwungenen Sideboards hielten wir kurz die Luft an… am Ende hat alles prima gepasst!

 

vcc-collage-foyer2

Modulare Sitzelemente in Form von Kreissegmenten, teils mit Rückenlehne, laden zum Verweilen im Foyer ein, das dank der besonderen Decken- und Lichtgestaltung eine angenehme „Lounge-Atmosphäre“ erhält.

 

Lichtplanung

Die Idee des Beleuchtungskonzeptes für den Tagungsbereich greift den Ursprungsgedanken des zentralen runden Herzstück-Foyers wieder auf, indem schlichte, lineare Lichtschienen von den Tagungsräumen Siebold, Buchner und Koelliker strahlenförmig  – wie von einer Sonne –  zum Zentrum hin fluchten. Dadurch entsteht eine ungewöhnliche Linien- bzw. Wegeführung  sowie ein spannungsvolles Raumerlebnis.

Die Räume Max-Planck und Siebold sind mit einer Design-Rasterdecke aus trapezförmigen Elementen mit vereinzelt eingelassenen LED Trapezen und Lichtschienen ausgestattet. Diese Art der Deckengestaltung ist –wie wir finden– eine schöne und lebendig wirkende Alternative zur üblichen langweiligen Quadrat-Rasterdecke. Außerdem entspricht die Trapezform der Architektur der schrägen Winkel in den Fluren, die so geschickt in die beiden einzigen wirklich rechteckigen Räume übertragen wird.

Soweit die schön ausgedachte Planung. Natürlich „kommt dann immer alles anders als man denkt“. Denn während der Umbauphase traten einige Überraschungen in Form von unveränderbaren Rohrleitungen zutage. Spontan und mit Unterstützung des bausauführenden Architektenteams musste die Deckengestaltung der Räume Siebold und Röntgen angepasst werden:

Am Ende kommt doch alles anders als man denkt: Ursprüngliche Beleuchtungsplanung und endgültiger Deckenspiegel.

 

Hier einige Eindrücke der neu beleuchteten Räume:

Links Raum Buchner, rechts Raum Röntgen

vcc-collage-seminarraum3

Links Raum Max-Planck, rechts Raum Koelliker

 

Farbkonzept

Die Farb- und Materialgestaltung folgt der Intention einerseits die „Vogel-Hausfarben“ (Blau-und Grautöne) einzubinden und andererseits eine coole, industrie-anmutende und doch lebendige, freundliche Atmosphäre zu schaffen. So steht Blau für Ruhe und Entspannung, fördert aber auch gleichermaßen die Konzentration und ist in den unterschiedlichen Nuancen und Akzenten (von Hell bis Türkis) eine ideale Farbe für Tagungsräume. Die positive Farbwirkung innerhalb der Räume ist auch auf die Verwendung einer ganz besonderen Wandfarbe zurückzuführen:

Die poLyChro®, les Couleurs® Le Corbusier sind deshalb so besonders, weil sie sich durch eine samtmatte Oberfläche und eine faszinierenden Farbtiefe auszeichnen, was auf jeden Fall den zugegeben etwas teureren Preis rechtfertigt. Die Farben sind voller Leben und enorm intensiv, werden mit reinsten Farbpigmenten handwerklich gefertigt und sind umweltverträglich sowie atmungsaktiv.

vcc-collage-farbe2

Das Farbkonzept bindet die „Vogel-Hausfarben“ mit ein, vermittelt einen coolen Industriecharakter und fördert durch die blauen Akzente die Konzentration.

 

Medienplanung

Als Highlight der Medienkonzeption, die ebenfalls von Neuland ausgearbeitet wurde, ist die Aktionszone in Raum Buchner zu betrachten. Diese „besondere Medien-Wand“ besteht aus einer mit speziellen Markern beschreibbaren Verkleidung aus Glas mit integriertem Monitor, der bei Nichtgebrauch von zwei Gleittüren verdeckt werden kann. Durch diese individuelle Anfertigung wird der Tagungsraum zu einem ganz einzigartigen Raum mit hohem Wiedererkennungswert.

Raum Buchner verfügt über eine sehr wertige und elegante Aktionszone in Form einer verschiebbaren Glasverkleidung vor einem Display.

 

Visualisierungsflächen

In den anderen Tagungsräumen sorgt unser innovatives Weißwandtafel-System WorkingWall für zusätzliche Visualisierungs- und Arbeitsfläche an den Wänden.

Es besteht aus einfach an der Wand zu befestigenden Stahlblechtafeln in drei unterschiedlichen Größen. Die spezielle Pulverbeschichtung ermöglicht die Beschriftung der Tafeln mit Whiteboardmarkern, dank des Stahlbleches sind diese Tafeln magnetisch und das einfache Anbringen von Notizen aller Art ist kein Problem. Die Glatte Oberfläche ermöglicht darüber hinaus das Arbeiten mit slickynotes und unseren selbstklebenden Moderationskarten.

Abgerundet wird das pfiffige Tafelsystem durch einfach per Magnethaftung aufsetzbare Pintafeln, die in den selben drei Größen und in den Farben unserer Filz-Auswahl erhältlich sind.

vcc-collage-working-wall

Links WorkingWall in Raum Max-Planck, rechts in Raum Röntgen.

 

Wir danken dem VCC Würzburg und dem Team der Agentur Eydos um Frau Tiblas für die gute Zusammenarbeit und wünschen weiterhin viel Erfolg und Freude mit den neuen Räumlichkeiten!

Herzliche Grüße aus Eichenzell,

 

Quelle Fotos: VCC VOGEL CONVENTION CENTER GMBH